Die Angelfischerei im Land Brandenburg erfreut sich bei Jung und Alt wachsender Beliebtheit. Die rechtlichen Rahmenbedingungen sind im Jahr 2006 im Rahmen einer liberalen Novellierung des Fischereigesetzes geschaffen worden. Unter der Prämisse das Land Brandenburg für den Tourismus attraktiv zu gestalten, wurde angesichts des brandenburgischen Gewässerreichtums der Zugang zum „Volkssport“ Angeln allen Bevölkerungsschichten eröffnet. Seit dieser Zeit bedarf es zum Angeln auf Friedfische an brandenburgischen Gewässern keines Fischereischeins mehr. Lediglich der Erwerb einer Fischereiabgabemarke sowie einer Angelberechtigung stellen die rechtlichen Voraussetzungen zum Angeln auf Friedfische an den dafür vorgesehenen öffentlichen Gewässern dar.

Die Angelfischerei stellt wie die Jagdausübung eine erholsame und sinnvolle Freizeitbeschäftigung in unserem immer hektischer werdenden Alltag dar. Zum einen wird dadurch die naturnahe Bewirtschaftung unserer Gewässer wahrgenommen und zum anderen werden die Weiterentwicklung und der Erhalt dieser Gewässer durch eine fachgerechte Betreuung gewährleistet.

Der Landkreis Elbe-Elster verfügt über rund 3.100 Hektar Wasserfläche. Davon wird auf einer Fläche von mehr als 760 Hektar die Angelfischerei hauptsächlich auf den Pachtgewässern des Landesanglerverbandes Brandenburg e.V. durch einheimische und auswärtige Angler ausgeübt. Die Organisation der Angler in Angelsportvereinen z.B. unter dem Dach des Landesanglerverbandes Brandenburg e.V. fördert das gesellschaftliche Miteinander und das Gemeinschaftserlebnis. Zurzeit sind im Landkreis Elbe-Elster mehr als 4.000 Fischereischeininhaber registriert.

Die Angelfischerei leistet auch einen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen. Nicht wenige von ihnen haben die Angelfischerei für sich als Hobby entdeckt. Hier liegt die Verantwortung neben den öffentlichen Aufgabenträgern auch bei den Angelsportvereinen, eine fachliche Unterstützung sowie Aufklärung über die fischereirechtlichen Belange zu leisten.

Neben den Sportanglern betreiben drei regionale Teichwirtschaften auf einer Gewässerfläche von rund 300 Hektar professionelle Fischzucht und Fischaufzucht. Hier werden neben Karpfen, Schleien und Hecht auch Zander und Forelle produziert und als Frischfisch oder zu Fischspezialitäten veredelt für den einheimischen Markt angeboten. Teilweise wird auch an diesen Gewässern die Angelfischerei angeboten. Fragen Sie hierzu die Inhaber der Teichwirtschaften.

Markus Peterman
Landkreis Elbe-Elster