vom 17. – 19. August 2018
im Schloßpark von Ahlsdorf Stadt Schönewalde.

Lageplan Festpark Ahlsdorf Schloß

Herzlich Willkommen durch den Präsidenten des LJV Brandenburg!

Ein Horrido der 1. Deutschen Europameisterschaft im Jagdhornblasen vom 17. – 19. August 2018 in Ahlsdorf!
Die Kultur- und Erlebnistage in Ahlsdorf vom 17. bis 19. August 2018, eingerahmt von der 1. Deutschen Europameisterschaft im Jagdhornblasen, begleitet der Landesjagdverband Brandenburg e. V. als Schirmherr.

Wir brauchen in Brandenburg einen starken ländlichen Raum. Diese Veranstaltung ist ein Meilenstein und gibt den wichtigen Themen der Landnutzer eine gelungene Plattform. Ein herzliches Dankeschön und große Anerkennung für die Organisation durch Maik Perkens wünscht der Landesjagdverband Brandenburg e. V..

Gutes Gelingen!
Dr. Dirk-Henner Wellershoff   Präsident Landesjagdverband Brandenburg e. V.

Dr. Dirk-Henner Wellershoff
Präsident Landesjagdverband
Brandenburg e. V.

Schirmherr Bläserwettbewerb

„Das ist des Jägers Ehrenschild, dass er beschützt und hegt sein Wild, weidmännisch jagt, wie sich´s gehört, den Schöpfer im Geschöpfe ehrt.“

Liebe Jägerinnen und Jäger, liebe Gäste aus nah und fern, bereits zum 2. Mal finden vor der malerischen Kulisse des Ahlsdorfer Gutsparks in der Stadt Schönewalde im Elbe-Elster Kreis die Kultur-Natur-Erlebnistage und ein Internationales Jagdhornbläsertreffen statt.
Der Landesjagdverband Brandenburg e.V. freut sich mit den Veranstaltern, dass eine so herausragende Veranstaltung zu gelebter Brauchtumspflege bei uns in Brandenburg stattfindet.

Ein besonderer Weidmannsdank gilt dem Weidgenossen Maik Pergens. Mit unerschütterlichem Optimismus, großem persönlichen Engagement und der nötigen Beharrlichkeit hat er seine Idee, einen Internationalen Jagdhornbläserwettbewerb im Schlosspark Ahlsdorf durchzuführen, umgesetzt. Ihm ist es damit gelungen, jagdliches Brauchtum eingebettet in die Kultur-Natur-Erlebnistage einer breiten Öffentlichkeit erlebbar zu machen.
Der Landesjagdverband Brandenburg e.V. wünscht dem Organisationsteam um Maik Pergens eine glückliche Hand bei der Durchführung des Internationalen Jagdhornbläsertreffens und Ihnen, liebe Gäste, viele schöne, erlebnisreiche, aber auch besinnliche Stunden beim Schall der Jagdhörner!

Mit Horrido und Weidmannsheil
Matthias Schannwell Geschäftsführer Landesjagdverband Brandenburg e. V.

LJVBrandenburg Logo
Matthias Schannwell Geschäftsführer Landesjagdverband Brandenburg e. V.

Matthias Schannwell

Geschäftsführer
Landesjagdverband
Brandenburg e. V.

Herzlich Willkommen!

Sehr geehrte Freunde des jagdlichen Brauchtums, der Natur und Kultur

Vom 17. bis 19. August 2018 wird im idyllisch gelegenen Schlosspark Ahlsdorf, Stadt Schönewalde das 2. internationale Jagdhornbläsertreffen mit der 1. geplanten Europameisterschaft im Jagdhornblasen in Deutschland stattfinden. Sie sind eingebunden in abwechslungsreiche Kultur- und Natur-Erlebnistage. Diese Konstellation ist eine Premiere, da wir in Ahlsdorf die erste in Deutschland geplante Europameisterschaft ausrichten wollen. Dieses Ereignis wird Hunderte, wenn nicht sogar wieder Tausende Menschen in den Landkreis Elbe-Elster locken. Im August 2015, beim  1. Internationalen Jagdhornbläsertreffen, konnten wir bereits mehr als 3000 Besucher zählen. Das hatte alle Erwartungen übertroffen.

Ich möchte Ihnen verraten, warum ich mich für diese Sache so engagiere:

Das jagdliche Brauchtum ist eng mit der Natur verbunden, es ist vielleicht das älteste Kulturgut, das wir haben, denn es ist so alt wie die Jagd und hat die Entwicklungsgeschichte des Menschen von Anfang an begleitet. Diese Tatsache berührt mich genau wie die Musik.  Beides mit allen Sinnen zu spüren, ermöglicht mir das Jagdhornblasen. Über viele Jahre habe ich in meiner vorherigen Heimat im Selfkant, dem äußersten Westen Deutschlands, die Jagdhornbläser „St. Bavo Grenzland“ ausgebildet und geleitet. In dieser Zeit konnten wir mehrfach nationale und internationale Preise erringen.

Seit zehn Jahren bilde ich in meiner jetzigen Heimat, in der Stadt Schönewalde, sowie für den Landesjagdverband Brandenburg interessierten Nachwuchs im Jagdhornblasen aus und agiere bei Wettbewerben als Wertungsrichter.

Ich freue mich, dass der Landrat des Landkreises Elbe-Elster, Christian Heinrich Jaschinski, seine Unterstützung bei der Vorbereitung der geplanten Europameisterschaft zugesichert hat. Das trifft ebenfalls für den  Landesjagdverband Brandenburg zu und für Familie Dr. Meuschel-Wehner als Besitzer des im Park gelegenen wunderschönen Schlosses. Wenn viele für eine gute Sache zusammenarbeiten, wird etwas Großes und Schönes entstehen.

Ich wohne nunmehr seit 1994 in Schönewalde, unweit von Ahlsdorf. Ich habe die Menschen kennen und schätzen gelernt, und ich liebe die wunderbare Natur mit dem altehrwürdigen Ahlsdorfer Landschaftspark. Hier hat die Familie Georg von Siemens, Begründer der Deutschen Bank,  einst gelebt und ihre letzte Ruhestätte gefunden. Auch Deutschlands berühmte Schriftsteller Achim von Arnim (1781 – 1831) und seine Ehefrau Bettina (1785 – 1859) haben sich von dieser Idylle inspirieren lassen. Die Patronatskirche bot ihnen Raum zum Innehalten. Dieser barocke Bau ist wieder vollkommen saniert. Mir tanzt schier das Herz, wenn ich die Akustik im Gotteshaus höre. Draußen, im wunderschönen Park, aber auch drinnen, in dieser entzückenden Kirche finden wir wundervolle Orte, um unsere Jagdhörner erschallen zu lassen. Ich bin sehr dankbar, dass der Bürgermeister der Stadt Schönewalde, Michael Stawski uns auch 2018 den Landschaftspark zur Verfügung stellen will. Damit wird genug Platz sein für ein buntes Markttreiben mit historischem Handwerk und mit Winzern, Imkern, Petri-Jüngern, Land- und Forstwirten, Pferdesportler, Falkner, Gärtnern, Sportschützen und all jenen Vereinen, die sich gern präsentieren möchten. Neben den Jagdhornbläsergruppen werden unter anderem der Luftwaffenchor der Niederlande, hiesige Chöre, Orchester, Tanzgruppen und ein Theater-Ensemble das Festprogramm gestalten – und vielleicht auch Sie!

Für dieses Großereignis soll eine gebundene Festzeitschrift erstellt werden. Diese bietet auch Ihrem Unternehmen oder Verein die Möglichkeit, sich als Mitwirkende oder/ und Unterstützer werbewirksam zu präsentierten. Interessenten wenden sich bitte direkt an die Elbe-Elster-Anzeiger GbR, Annaburger Straße 2, 06917 Jessen, Telefon 0 35 37/26 40 23.

Mit einem kräftigen Waidmannsheil und Horrido
Ihr Maik Pergens

Maik Pergens
Schönewalder Jagdhornbläser 2007 e. V.

Organisator

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Schönewalde, werte Gäste aus nah und fern, in meiner Funktion als Bürgermeister der Stadt Schönewalde begrüße ich alle Gäste, Mitwirkende und Organisatoren des Internationalen Jagdhornbläsertreffens in unserem Ortsteil Ahlsdorf.

Folgen Sie meiner Einladung und lassen Sie sich ein Wochenende lang vom musikalischen Ambiente
verzaubern und genießen Sie das bunte Treiben.

Michael Stawski   Bürgermeister der Stadt Schönewalde

Michael Stawski Bürgermeister derStadt Schönewalde

Michael Stawski

Bürgermeister der Stadt Schönewalde

„Was gleicht wohl auf Erden dem Jagdvergnügen, als beim Klang der Hörner im Grünen zu liegen.“
Zum diesjährigen Internationalen Jagdhornbläsertreffens inklusive der 1. Europameisterschaft für
Kinder und Jugendliche Jagdhornbläser sowie Ventilhörner möchte ich Sie mit diesem Zitat aus der
Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber begrüßen und heiße ich Sie alle aus nah und fern
herzlich willkommen bei uns im Landkreis Elbe-Elster.

Ich wünsche Ihnen angenehme und anregende Tage beim 2. Internationalen Jagdhornbläsertreffen
bei uns im Landkreis Elbe-Elster und würde mich freuen, wenn Sie uns in guter Erinnerung behalten
und am besten einmal wieder besuchen.
Christian Heinrich-Jaschinski
Landrat des Landkreises Elbe-Elster

Christian Heinrich-Jaschinski
Landrat Elbe-Elster

Schirmherr Kulturelle Veranstaltungen

Beste Grüße den Jagdhornbläsern vom Landtag Brandenburg!

Traditions- und Brauchtumspflege sind etwas ganz Besonderes. Großes Wissen, kontinuierliches Engagement,
viel Zeit und Beharrlichkeit sind Voraussetzungen um dabei tätig zu sein.
Die Jagd und ihre Bräuche nehmen dabei eine ganz besondere und facettenreiche Rolle ein.
Der Hörnerschall gehört zur Jagd wie das Geläut der Hunde und der Büchsenknall. Vieles dürfen wir,
aber auch Sie als Gast während der großen Meisterschaft im Park zu Ahlsdorf erleben.

Großer Dank gilt dem Organisator Maik Pergens, der seine Idee so begeistert verbreitet und zielstrebig
umsetzt und damit für die Jagdhornbläser dieses einzigartige Event und den Gästen ein tolles
Wochenende ermöglicht.
Folgen Sie dem Ruf der Jagdhörner in den einzigartigen Park nach Ahlsdorf und verbringen Sie schöne
Stunden beim Europäischen Jagdhornbläserwettbewerb!

Weidmannsheil !
Iris Schülzke   MdL Brandenburg

Iris Schülzke MdL Brandenburg

Iris Schülzke   MdL Brandenburg


Ariistoteles

Stadt SchönewaldeAhlsdorf Schönewalde Mühle

Zwischen Fläming und Lausitz, im Nordwesten des Landkreises Elbe-Elster, liegt in einer reizvollen Landschaft die amtsfreie Stadt Schönewalde. Zwischen den Bundesstraßen 101 und 102 und an der B 87 gelegen, ist unsere
Region mit dem PKW gut erreichbar.
Die amtsfreie Stadt Schönewalde wurde am 31. Dezember 2001 gegründet.
Zu ihr gehören das idyllische Landstädtchen Schönewalde und weitere 16 kleine reizvolle Dörfer, eingebettet zwischen Wald und Wiesen. Die ländliche Umgebung lädt zum Verweilen und Entspannen ein. Kleine Dörfer mit alten Dorfkirchen und schön gestalteten Bauernhäusern mit liebevoll gepflegten Vorgärten sind charakteristisch für diese Region. Hier werden Brauchtum und Tradition noch gepflegt.
Landschaftlich liegt die Region in einem Tiefland, durchzogen vom „Schweinitzer Fließ“, mit kleinen Erhebungen wie dem Weinberg mit 109 m und dem Hörning mit 86 m über NN. Das Schönewalder Becken entstand in der Saale-Eiszeit vor ca. 200.000 Jahren und gehört zum Elbe-Elster-Urstromtal.
Die Gesamtgröße der Stadt beträgt 15.514 ha, Einwohner gibt es etwa 3100. Die Flächen reichen zum Teil im Norden in Bereiche des Niederen Fläming, westlich grenzt das Stadtgebiet an die Landesgrenze Sachsen-Anhalts.
Das gesellschaftliche Leben unserer Stadt wird vielfältig durch eine aktive Vereins-tätigkeit gestaltet.
Sportvereine, Schützenvereine, Kultur- und Heimatvereine, Rassekaninchenverein, Angelsportverein und Reitvereine bieten unseren Bürgern ein breites Betätigungsfeld.
Das gesellschaftliche Leben unserer Stadt ist geprägt durch den Sport. Fußball, Volleyball, Leichtathletik und Geräteturnen sind Traditionssportarten, die bereits über Jahrzehnte in Schönewalde betrieben werden. 2006 bekamen wir den Titel „Sportlichste Stadt des Landes Brandenburg“ verliehen.
Schule, Hort, vier Kinder-gärten, zwei niedergelassene Ärzte, zwei Zahnarztpraxen und eine Apotheke gehören zu Schönewalde.
Die Stadt Schönewalde ist seit vielen Jahren Standort und Heimat verschiedener Einheiten und Dienststellen der Bundeswehr. Zwischen Gemeinde, Bürgern und Soldaten hat sich ein ausgesprochen vertrauensvolles und freundschaftliches Mit-einander entwickelt, das sich in vielen gemeinschaftlichen Veranstaltungen wiederspiegelt. Im Oktober 1996 wurde zwischen der Stadt Schönewalde und dem Ein-satzführungsbereich 3 des Bundeswehrstandortes Schönewalde/Holzdorf ein Patenschaftsvertrag unterzeichnet. Diese Patenschaft wird ständig erfolgreich fortgeführt und die Zusammenarbeit gefestigt.
Aufgrund der langjährigen zivilmilitärischen Zusammenarbeit des Einsatzführungs-bereiches 3 mit der Stadt Schönewalde sowie dem Städtebund Elbe-Elsteraue er-hielt dieser im Jahr 2008 das Fahnenband des Landes Brandenburg.

Geschichte
Schönewalde entstand vermutlich in den Jahren 1155 – 1165 als kleines Dorf. Flämische Kolonisten gründeten es, die auf Geheiß des Magdeburger Erzbischofs Wichmann angesiedelt wurden.
Seit seiner Gründung war die Stadt ein Ackerbürger-Städtchen und entwickelte sich um die Jahrhundertwende zugunsten des Handwerks und Gewerkes.
Die Kleinstadt Schönewalde besitzt seit 1474 das Stadtrecht. Es ist ein hübsches kleines Landstädtchen mit neu gestalteten denkmalgeschützten Markt und restau-rierten Bürgerhäusern. Ganz typisch für Schönewalde sind die mitteldeutschen Ackerbürgergehöfte mit ihren großen Toren in den traufständig zur Straße angeleg-ten Wohnhäusern.
Sehenswürdigkeiten und kulturelle Höhepunkte
Im Westen vor den Toren der Stadt, links der Straße nach Ahlsdorf, befindet sich die letzte von einst sieben Mühlen, eine restaurierte Paltrockwindmühle. Die voll funk-tionstüchtige Mühle dient heute als technisches Denkmal und als besondere Sehenswürdigkeit der Stadt.
Ahlsdorf ist ein sehr gepflegtes Angerdorf und unter anderem bekannt durch sein Schloss mit dem dazugehörigen 15 ha großen Park. Das hiesige Herrenhaus, welches sich in Privatbesitz befindet, entstand in seiner heutigen barocken Form 1709/1720. Es war Lebensmittelpunkt von Georg von Siemens, Begründer der Deutschen Bank. Der Landschaftspark ist im englischen Stil angelegt. Die Erbbegräbnisstätte der Familie, das 100 jährige Teehaus aus Holz und eine Flüsterbank sind die sehenswertesten Bauwerke im Park. Die Ahlsdorfer Patronatskirche versteckt im Inneren einen Schatz mit bemalten Emporen, einem prachtvollen Altar und einer kunstvollen Kanzel. Drei Kilometer weiter in Hohenkuhnsdorf kann man eine fast 1000 jährige Winterlinde und eine kleine Kirche im Fachwerkbau von 1732 mit einem südöstlich freistehenden Glockenturm besuchen.
Der Ort Bernsdorf ist eine kleine Gemeinde an der Bundesstraße 101. Im Jahr 1972 wurde der Grundstein für das Kultur- und Freizeitzentrum mit dem Bau der Kegel-bahn gelegt. Nach und nach wurde eine Begegnungsstätte ausgebaut. Bühne, Tanzfläche und ein überdachter Zuschauerraum entstanden.
Viele Künstler aus Funk und Fernsehen wurden hier schon begrüßt. Der Badesee, eine „Insel der Erholung“, gleich nebenan ist ein beliebtes Tagesausflugsziel für Jung und Alt.
Auch in der Nähe von Brandis gibt es einen kleinen See, der 1978 durch Kiesabbau für das Flugplatzgelände Holzdorf/Ost entstand. Dieser wurde aufwendig zum Badesee bzw. Naherholungszentrum ausgebaut. Mit der Übergabe 2003 wurde der Brandiser Badesee auf den Namen „Air-Force-Beach“ getauft. Seitdem ist der See mit seiner neu gestalteten Strandanlage und seinem Versorgungskiosk ein beliebtes Ausflugsziel vieler Bürger.
Das neu ausgebaute Radwegnetz führt durch eine herrliche Natur, durch Wald, Feld und Wiesen, vorbei an kleinen Bächen und ist damit besonders familien-freundlich. Der Gast lernt den Charme dieser Region kennen und atmet die frische gesunde Landluft. Über die Radwege der Stadt Schönewalde erreicht man den Fläming-Skate und den Elberadweg. Auch die Radtouren Kohle – Wind & Wasser, die Tour Brandenburg, die Elsterradtour, der Schwarze-Elster-Radweg und die Radroute 5 „Historischer
Stadtkern im Land Brandenburg“ führen durch un-sere Region.
Alljährliche kulturelle Höhepunkte sind zu Pfingsten das Heimatfest, der Pyramidenanschub und der Weihnachtsmarkt in Schönewalde sowie die gemütlichen Dorffeste in unseren Ortsteilen.

wappen_stadt_schoenewalde

Jagdhornbläser in Ahlsdorf „Horrido!“ – Was für ein Fest

Ahlsdorf – Der Klang der Jagdhörner weckt eine Region auf: Die Idee des gebürtigen Holländers Maik Pergens, in seiner Wahlheimat, der Stadt Schönewalde (Nachbarkreis Elbe-Elster), ein Internationales Jagdhornbläsertreffen im Rahmen von Kultur- und Naturerlebnistagen zu veranstalten, löst Wellen der Begeisterung aus – weit über das Elbe-Elster-Land hinaus.

Rund 3 000 Menschen lassen sich drei Tage lang im herrlichen Ambiente des Ahlsdorfer Parks von der Musik verzaubern. Zudem ist das Fest auch ein Mekka für Rüdemänner: Jagdhundeführer aus ganz Deutschland sind angereist, ebenso zahlreiche Pferdesportler.

Einzig zur Eröffnung am frühen Freitagnachmittag mangelt es noch an Besuchern im Revier. Doch als um 18.00 Uhr auf der Theaterbühne zur „1. Ahlsdorfer Hasenjagd“ geblasen wird, sitzen Hunderte Zuschauer erwartungsvoll auf den Bänken. Sie verfolgen schmunzelnd das lustige Treiben der Ahlsdorfer Laienspielgruppe – auf dem Hochsitz von Antje Berger, Annaburgs Grundschulleiterin, humorvoll moderiert. Maik Pergens und seine jungen „Schönewalder Jagdhornbläser“ begleiten das Stück auf ihren Hörnern – und mitten im Publikum lassen die „Lindaer Hofsänger“ ihre Stimmen erschallen. Die Begeisterung schwappt über, der Beifall am Ende ist gewaltig. Das Festgeschehen nimmt seinen Lauf – und gewinnt beim Heimatabend so richtig an Fahrt: Sängerin Alexandra Kreutz, Die „Lustigen Seydaer Blasmusikanten“ und andere mehr sorgen für eine volle Tanzfläche. Als die „Es-Jagdhornbläsergruppe Harsewinkel“, erst kürzlich Deutscher Meister geworden, nach umwegreicher Anreise von Gütersloh kommend im Festzelt eintrifft, stimmt ihr musikalischer Leiter Josef Füchtenkord ein exzellentes Ständchen an. Bis nach Mitternacht ist Stimmung im Festzelt – ebenso wie am Folgeabend zum Jäger- Reiter- und Schützenball, diesmal mit den Falkenberger Blasmusikanten. Schon die morgendliche Feldandacht mit Pfarrer Homa, Pater Alois und der Jagdhornbläsergruppe (JBG) „Hubertus Vlodrop“ aus den Niederlanden vermittelte Gänsehautgefühl. Im Laufe des Tages füllt sich der Park mit weiteren Hundert Besuchern: „Diese Resonanz tut nach der großen Anstrengung richtig gut“, wertet Bürgermeister Michael Stawski (parteilos) als Schirmherr der Veranstaltung. Familie Meuschel-Wehner freut sich zudem, dass ein Großteil der Gäste die Gelegenheit zum Schlossrundgang nutzt.

Gabi Zahn, Mitteldeutsche Zeitung vom 24.08.2015, Foto: MZ