vom 17. – 19. August 2018
im Schloßpark von Ahlsdorf Stadt Schönewalde.

Herzlich willkommen!

Sehr geehrte Freunde des jagdlichen Brauchtums, der Natur und Kultur

Vom 17. bis 19. August 2018 wird im idyllisch gelegenen Schlosspark Ahlsdorf, Stadt Schönewalde das 2. internationale Jagdhornbläsertreffen mit der 1. geplanten Europameisterschaft im Jagdhornblasen in Deutschland stattfinden. Sie sind eingebunden in abwechslungsreiche Kultur- und Natur-Erlebnistage. Diese Konstellation ist eine Premiere, da wir in Ahlsdorf die erste in Deutschland geplante Europameisterschaft ausrichten wollen. Dieses Ereignis wird Hunderte, wenn nicht sogar wieder Tausende Menschen in den Landkreis Elbe-Elster locken. Im August 2015, beim  1. Internationalen Jagdhornbläsertreffen, konnten wir bereits mehr als 3000 Besucher zählen. Das hatte alle Erwartungen übertroffen.

Ich möchte Ihnen verraten, warum ich mich für diese Sache so engagiere:

Das jagdliche Brauchtum ist eng mit der Natur verbunden, es ist vielleicht das älteste Kulturgut, das wir haben, denn es ist so alt wie die Jagd und hat die Entwicklungsgeschichte des Menschen von Anfang an begleitet. Diese Tatsache berührt mich genau wie die Musik.  Beides mit allen Sinnen zu spüren, ermöglicht mir das Jagdhornblasen. Über viele Jahre habe ich in meiner vorherigen Heimat im Selfkant, dem äußersten Westen Deutschlands, die Jagdhornbläser „St. Bavo Grenzland“ ausgebildet und geleitet. In dieser Zeit konnten wir mehrfach nationale und internationale Preise erringen.

Seit zehn Jahren bilde ich in meiner jetzigen Heimat, in der Stadt Schönewalde, sowie für den Landesjagdverband Brandenburg interessierten Nachwuchs im Jagdhornblasen aus und agiere bei Wettbewerben als Wertungsrichter.

Ich freue mich, dass der Landrat des Landkreises Elbe-Elster, Christian Heinrich Jaschinski, seine Unterstützung bei der Vorbereitung der geplanten Europameisterschaft zugesichert hat. Das trifft ebenfalls für den  Landesjagdverband Brandenburg zu und für Familie Dr. Meuschel-Wehner als Besitzer des im Park gelegenen wunderschönen Schlosses. Wenn viele für eine gute Sache zusammenarbeiten, wird etwas Großes und Schönes entstehen.

Ich wohne nunmehr seit 1994 in Schönewalde, unweit von Ahlsdorf. Ich habe die Menschen kennen und schätzen gelernt, und ich liebe die wunderbare Natur mit dem altehrwürdigen Ahlsdorfer Landschaftspark. Hier hat die Familie Georg von Siemens, Begründer der Deutschen Bank,  einst gelebt und ihre letzte Ruhestätte gefunden. Auch Deutschlands berühmte Schriftsteller Achim von Arnim (1781 – 1831) und seine Ehefrau Bettina (1785 – 1859) haben sich von dieser Idylle inspirieren lassen. Die Patronatskirche bot ihnen Raum zum Innehalten. Dieser barocke Bau ist wieder vollkommen saniert. Mir tanzt schier das Herz, wenn ich die Akustik im Gotteshaus höre. Draußen, im wunderschönen Park, aber auch drinnen, in dieser entzückenden Kirche finden wir wundervolle Orte, um unsere Jagdhörner erschallen zu lassen. Ich bin sehr dankbar, dass der Bürgermeister der Stadt Schönewalde, Michael Stawski uns auch 2018 den Landschaftspark zur Verfügung stellen will. Damit wird genug Platz sein für ein buntes Markttreiben mit historischem Handwerk und mit Winzern, Imkern, Petri-Jüngern, Land- und Forstwirten, Pferdesportler, Falkner, Gärtnern, Sportschützen und all jenen Vereinen, die sich gern präsentieren möchten. Neben den Jagdhornbläsergruppen werden unter anderem der Luftwaffenchor der Niederlande, hiesige Chöre, Orchester, Tanzgruppen und ein Theater-Ensemble das Festprogramm gestalten – und vielleicht auch Sie!

Für dieses Großereignis soll eine gebundene Festzeitschrift erstellt werden. Diese bietet auch Ihrem Unternehmen oder Verein die Möglichkeit, sich als Mitwirkende oder/ und Unterstützer werbewirksam zu präsentierten. Interessenten wenden sich bitte direkt an die Elbe-Elster-Anzeiger GbR, Annaburger Straße 2, 06917 Jessen, Telefon 0 35 37/26 40 23.

Mit einem kräftigen Waidmannsheil und Horrido
Ihr Maik Pergens

Dr. Dirk-Henner Wellershoff
Präsident Landesjagdverband
Brandenburg e. V.

Schirmherr Bläserwettbewerb

Christian Heinrich-Jaschinski
Landrat Elbe-Elster

Schirmherr Kulturelle Veranstaltungen

Maik Pergens
Schönewalder Jagdhornbläser 2007 e. V.

Organisator

Jagdhornbläser in Ahlsdorf „Horrido!“ – Was für ein Fest

Ahlsdorf – Der Klang der Jagdhörner weckt eine Region auf: Die Idee des gebürtigen Holländers Maik Pergens, in seiner Wahlheimat, der Stadt Schönewalde (Nachbarkreis Elbe-Elster), ein Internationales Jagdhornbläsertreffen im Rahmen von Kultur- und Naturerlebnistagen zu veranstalten, löst Wellen der Begeisterung aus – weit über das Elbe-Elster-Land hinaus.

Rund 3 000 Menschen lassen sich drei Tage lang im herrlichen Ambiente des Ahlsdorfer Parks von der Musik verzaubern. Zudem ist das Fest auch ein Mekka für Rüdemänner: Jagdhundeführer aus ganz Deutschland sind angereist, ebenso zahlreiche Pferdesportler.

Einzig zur Eröffnung am frühen Freitagnachmittag mangelt es noch an Besuchern im Revier. Doch als um 18.00 Uhr auf der Theaterbühne zur „1. Ahlsdorfer Hasenjagd“ geblasen wird, sitzen Hunderte Zuschauer erwartungsvoll auf den Bänken. Sie verfolgen schmunzelnd das lustige Treiben der Ahlsdorfer Laienspielgruppe – auf dem Hochsitz von Antje Berger, Annaburgs Grundschulleiterin, humorvoll moderiert. Maik Pergens und seine jungen „Schönewalder Jagdhornbläser“ begleiten das Stück auf ihren Hörnern – und mitten im Publikum lassen die „Lindaer Hofsänger“ ihre Stimmen erschallen. Die Begeisterung schwappt über, der Beifall am Ende ist gewaltig. Das Festgeschehen nimmt seinen Lauf – und gewinnt beim Heimatabend so richtig an Fahrt: Sängerin Alexandra Kreutz, Die „Lustigen Seydaer Blasmusikanten“ und andere mehr sorgen für eine volle Tanzfläche. Als die „Es-Jagdhornbläsergruppe Harsewinkel“, erst kürzlich Deutscher Meister geworden, nach umwegreicher Anreise von Gütersloh kommend im Festzelt eintrifft, stimmt ihr musikalischer Leiter Josef Füchtenkord ein exzellentes Ständchen an. Bis nach Mitternacht ist Stimmung im Festzelt – ebenso wie am Folgeabend zum Jäger- Reiter- und Schützenball, diesmal mit den Falkenberger Blasmusikanten. Schon die morgendliche Feldandacht mit Pfarrer Homa, Pater Alois und der Jagdhornbläsergruppe (JBG) „Hubertus Vlodrop“ aus den Niederlanden vermittelte Gänsehautgefühl. Im Laufe des Tages füllt sich der Park mit weiteren Hundert Besuchern: „Diese Resonanz tut nach der großen Anstrengung richtig gut“, wertet Bürgermeister Michael Stawski (parteilos) als Schirmherr der Veranstaltung. Familie Meuschel-Wehner freut sich zudem, dass ein Großteil der Gäste die Gelegenheit zum Schlossrundgang nutzt.

Gabi Zahn, Mitteldeutsche Zeitung vom 24.08.2015, Foto: MZ